Das ist Netz ist für alle da – Projekt zum Social Web mit (lern-)behinderten Jugendlichen

Gestern gab es nun nach langer Planungsphase endlich den Startschuß für ein neues Projekt:

Ich, meine Freunde und das Online-Netzwerk
Aktive Medienarbeit zur Förderung eines souveränen Medienumgangs von lernbehinderten Jugendlichen im Social Web

Entstanden ist die Idee für das Projekt aus einer Fortbildung für die Lehrkräfte einer Förderschule hier in München. Mit der Frage, wie ein Angebot für die Schülerinnen und Schüler aussehen könnte, haben wir gemeinsam dieses Projekt auf die Beine gestellt, in dem das Social Web aus Sicht von lernbehinderten Jugendlichen im Fokus steht: Was sind die Faszinationspunkte, die sie begeistern? Wo begegenen sie Herausforderungen oder sehen sie Probleme?

Diese und weitere Fragen wollen wir in dem Projekt mit den Jugendlichen gemeinsam bearbeiten und Medienprodukte dazu erstellen. Dabei können wir uns auf die Erfahrungen des Projekts „ausdrucksstark“ des JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis sowie des Medienzentrum Parabol stützen.

Besonders neugierig bin ich natürlich, wie die Jugendlichen die Möglichkeiten des Social Webs insbesondere für die Identitätsarbeit, die soziale Integration und Teilhabe für sich nutzen. (siehe auch unser Projekt Web 2.0 als Rahmen für Selbstdarstellung und Vernetzung Jugendlicher) Denn gerade mit Blick auf die Zielgruppe lernbehinderte Jugendliche, gibt es bislang nur sehr wenige Erkenntnisse, welche Potenziale auch für sie eine Chance sind, aber auch wo gerade diese Zielgruppe weitere Unterstützung braucht. Vielleicht können wir mit diesem Projekt ja unter der Beteiligung der Jugendlichen selbst einen Beitrag leisten.

Ich bin sehr gespannt auf die weitere Arbeit und werde hier sicher weiter über den Projektverlauf berichten.

Werbeanzeigen

„Jugend – Medien – Identität“ erschienen

Wie gestalten Jugendliche ihre Identitätsarbeit in und mit aktuellen Medienwelten? Der von Helga Theunert herausgegebene Sammelband „Jugend – Medien – Identität. Identitätsarbeit Jugendlicher mit und in Medien“ ist erschienen und verbindet Beiträge aus unterschiedlichen Disziplinen (Medienpädagogik, Jugendsoziologie, Medienwissenschaft und Psychologie).

Buchcover jugend-medien-identität
Buchcover jugend-medien-identität

Enthalten ist auch ein Beitrag von Christian Herrmann und mir. Darin blicken wir vor der Folie der Identitätsarbeit Jugendlicher auf die Gestaltung und Arbeit mit pädagogischen Online-Communitys am Beispiel von netzcheckers.de.

Hintergrund dazu: Christian Herrmann ist Redakteur beim Jugendportal netzcheckers.de. Das JFF begleitet das Projekt nun schon seit Dezember 2006 und mittlerweile in der zweiten Projektphase.

Der Beitrag stützt sich zum einen auf die Projekterfahrungen im Betrieb des Portals und zum anderen auf die Ergebnisse der Evaluation.

Eine Übersicht über alle Beiträge gibt’s beim Verlag: http://kopaed.de/kopaedshop/index.php?PRODUCT_ID=645